Covid-19

Covid-19 – neue Wege mit den Folgen und Belastungen umzugehen

Der Lock-Down und andere Massnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 haben bei vielen Menschen zu einschneidenden Lebensveränderungen geführt. Da war nicht nur Angst an Covid-19 zu erkranken mit teils langfristigen Beschwerden nach der Erkrankung («Long-Covid») sondern auch die Angst vor einem Arbeitsplatzverlust oder bedeutsamen gesellschaftlichen Veränderungen.

Eine Covid-19 Erkrankung kann zu innerer Not führen, insbesondere nach einer Beatmungserfahrung, aber auch ohne einschneidende Behandlungsverläufe. Oft treten eine Vielfalt von Körpersymptomen auf. Zu diesen gehören u.a.:

• Erschöpfungszustände
• Konzentrationsstörungen
• Burn-Out
• Gedächtnisprobleme
• Depressionen
• Angststörungen
• Schwindel
• Beschwerden der Halswirbelsäule
• Kurzatmigkeit

Gegen diese Symptome sowie Langzeitfolgen von Covid-19 haben wir ein wirksames Behandlungskonzept entwickelt: Das 3-Stufen-Behandlungskonzept, welches zu einer Reaktivierung der eigenen Ressourcen ermöglicht.

Das 3-Stufen Behandlungskonzept – Reaktivierung der eigenen Ressourcen

  1. Genaue Feststellung der strukturellen Körperprobleme in einem individuellen Gespräch und einer präzisen Patientenuntersuchung.
  2. Innere Stärkung und Stabilisierung durch Anthropofonetik-Behandlungen, was zu einer Reaktivierung und Harmonisierung der eigenen Kräfte führt.
  3. Mittels LOGRA (Logos Gradualis) lernt der Patient, mit Körperübungen den Kräfteaufbau selbst zu unterstützen. 


Die individuelle Patientenbetreuung (Gespräch und Anthropofonetik) und die gezielte Hilfestellung durch LOGRA helfen dem Menschen, neuen Mut zu schöpfen und sich dem Alltag wieder zu stellen. Viele schlafen in der Folge besser und fühlen sich leichter. Es erfolgt eine Stabilisierung des Gesundheitszustandes. Mit LOGRA können im selbständigen Üben Körperblockaden und innere Spannungen überwunden werden. Als Ergänzung zum 3-Stufen Behandlungskonzepts kommen Medikamente aus der Naturheilkunde zum Einsatz.